Warum nicht mal ein DigiWunschbuch ?

Im Zusammenhang der Autobiografie von Lazarus Bendavid schien es mir ein wenig kurios, dass die von Bendavid eigenhändig korrigierten Fahnen seiner Biografie, dieses digitalisierte Unikat, nur einen Mausklick entfernt ist (dank DigiBaeck, der wunderbaren Sammlung des Leo Baeck Institute), an das seinerzeit regulär erschienene Buch Bildnisse Berliner Gelehrter mit dem entsprechenden Kapitel jedoch kaum noch heranzukommen, es eher langwierig per Fernleihe zu beschaffen und schließlich im Lesesaal nur unter strenger Aufsicht einzusehen ist.

Da die SUB Göttingen jedoch nicht nur im Besitz dieses Bandes ist, sondern auch das Programm DigiWunschbuch anbietet, war diesem Zustand recht leicht abzuhelfen Weiterlesen

Web-App »Orte jüdischer Geschichte« nun auch mit englischer Benutzeroberfläche

Das Interesse an deutsch-jüdischer Geschichte ist ein weltweites — nicht zuletzt wegen der jüdischen Auswanderungsbewegungen des 19. Jahrhunderts, wegen Exil, Vertreibung, Flucht und Holocaust. Vor diesem Hintergrund liegt es nahe, die Web-App »Orte jüdischer Geschichte« auch für ein internationales Publikum anzubieten. Weiterlesen

Ein BEACON-File für ein Blog ?

[Entwurf] Im Zusammenhang mit meinem Beitrag BEACON — »Leuchtfeuer« für Online-Publikationen stellte sich mir, im Grunde naheliegend, die Frage, warum Blogs (etwa bei hypotheses.org) eigentlich kein BEACON-File anbieten — zumal ihre einzelnen Beiträge in der Regel nicht katalogisiert werden1 und man doch gerade hier darum kämpft, von und in der Wissenschaft wahr- und ernst genommen zu werden. Die Anwendung von Standards hinsichtlich Lizenzen, Formate, Meta- und Normdaten sowie maschinenlesbarer Schnittstellen gehörte ja ohnehin zu den Essentials zeitgemäßer wissenschaftlicher Veröffentlichung. Weiterlesen

  1. Eine Ausnahme macht »Isidore«, siehe unten. []

Ins Abseits digitalisiert ?

volkskalender-5619-titelblatt-bwWürde tatsächlich (noch) jemand den 1858 erschienenen Volkskalender und Jahrbuch für Israeliten auf das Jahr 5619 (1859) suchen ? Wenn ja, er wird den Band in kaum einer Bibliothek finden. Diese Art von Gebrauchsdrucken ist nur selten aufgehoben worden, und entsprechend rar, gleichwohl durchaus von historischem Interesse.

So scheint also diese Ausgabe kaum erreichbar zu sein Weiterlesen

»Orte jüdischer Geschichte« — Inhalt und Funktion erweitert

kartenvisualisierung-judentum-in-europa-wikipedia-deEin beeindruckender Datensatz: Die Kategorie »Judentum in Europa« der Wikipedia (DE) enthält 11.249 Artikel auf Deutsch sowie Verknüpfungen zu 28.567 Fassungen dieser Artikel in weiteren Sprachen. Georeferenziert sind 2.586 Artikel, sie bilden (einschließlich ihrer Sprachversionen) die hauptsächliche Datenbasis der soeben aktualisierten Web-App »Orte jüdischer Geschichte«. Weiterlesen

Notizen zum Blog als Web-Annotation

Ob das Thema Web-Annotationen schon ›produktiv‹ einsetzbar ist ? Herausfinden wird man das wohl nur durch einen Praxistest. Gesagt, getan: Mit Hilfe der Plattform Hypothes.is gibt es nun Notizen rund um das Blog Deutsch-jüdische Geschichte digital. Um die gesammelten Annotationen zu betrachten, reicht es, die entsprechende Verknüpfung Notizen in der Sidebar unserer Blog-Startseite aufzurufen. Weiterlesen

Mobile Apps zur deutsch-jüdischen Geschichte

smartphone-rabbinerhaus-essenUnterwegs auf Informationsangebote zugreifen zu können, die in Handhabung und Darstellung für das mobile Gerät optimiert sind, vielleicht auf den aktuellen Standort Bezug nehmen, womöglich noch die eigene Forschungsarbeit aktiv unterstützen — die Perspektiven mobiler Anwendungen sind faszinierend.

Ein living document zum Thema »Mobile Apps zur deutsch-jüdischen Geschichte« ist das Ziel unseres Blogbeitrags. Weiterlesen

Lazarus Bendavid ›annotiert‹

Früher mit »spitzer Feder«, heute mit »Annotator« ?

Abb. 1: Digitalisierte Briefe von Lazarus Bendavid im Leopold-Zunz-Archiv

1. Digitalisierte Briefe von Lazarus Bendavid im Leopold-Zunz-Archiv

[→ abstract] Als ich 2013 einen Vortrag Jüdische Bibliophilie vorbereitete,1 stieß ich in der herausragenden Sammlung DigiBaeck auf die Selbstbiografie von Lazarus Bendavid. 2 Das eher bescheiden daherkommende (weil schon ältere) Digitalisat hatte zwar vom äußeren Anschein her weniger mit meinem damaligen Thema zu tun, es weckte aber mein Interesse — trotz oder gerade wegen des Fragezeichens in den Metadaten: »With manuscript additions and corrections by the author (?)«. Weiterlesen

  1. Jüdische Bibliophilie und ihre Schätze im Web, Vortrag im Seminar »Buch im Judentum | Judentum im Buch. Bibel – Bibliotheken – Bibliophilie«, Steinheim-Institut, 14. Mai 2013. []
  2. Fahnen der Selbstbiografie von Lazarus Bendavid auf DigiBaeck http://www.lbi.org/digibaeck/results/?qtype=pid&term=135737 []