Mobile Apps zur deutsch-jüdischen Geschichte

smartphone-rabbinerhaus-essenUnterwegs auf Informationsangebote zugreifen zu können, die in Handhabung und Darstellung für das mobile Gerät optimiert sind, vielleicht auf den aktuellen Standort Bezug nehmen, womöglich noch die eigene Forschungsarbeit aktiv unterstützen — die Perspektiven mobiler Anwendungen sind faszinierend.

Ein living document zum Thema »Mobile Apps zur deutsch-jüdischen Geschichte« ist das Ziel unseres Blogbeitrags. Das ist zwar reichlich unscharf formuliert,1 aber die Auswahl ist ja noch überschaubar — oder etwa nicht ?

Es folgt also eine kleine Übersicht als Startpunkt (nicht sortiert und einstweilen mit den Selbstbeschreibungen seitens der Anbieter), sie soll fortlaufend aktualisiert und ergänzt werden. Alle genannten (kostenfreien) Angebote haben wir selbst installiert bzw. ausprobiert und werden noch davon berichten. Kommentare, Hinweise auf weitere Apps, Erfahrungsberichte (einfach mal installieren und ausprobieren), Reviews, gern als Gastbeiträge, sind natürlich herzlich willkommen — im Grunde unverzichtbar für das Gelingen. Das Interesse hängt auch mit Fragen der weiteren Gestaltung der Web-App Orte jüdischer Geschichte zusammen, die sich ebenfalls hier wiederfindet.

Diese 2014 erstmals erschienene Übersicht wird ja fortlaufend aktualisiert. Mittlerweile ist ein Beitrag zu »digitalen Stadtplanprojekten« in der Online-Zeitschrift Medaon erschienen, der auch über die hier genannten Apps hinaus einiges zum Thema bietet.2 Zudem entwickeln sich neue Formen in Bildung und Kultur, wie etwa Tweetwalks,3 für deren Teilnehmer mobile Geschichtsangebote von großem Interesse sind, und es etablieren sich unterstützende Plattformen für die Erstellung und das Hosting von Apps.

Plattformen
Besonders aufgefallen ist mir die in der Zwischenzeit erschienene BIPARCOURS-App.4 Mittels einer solchen Plattform entfallen technische und organisatorische Hürden der Entwicklung und es wird für den Anbieter deutlich einfacher, zu einer mobilen, multimedialen App zu kommen. So lassen sich damit für die hauptsächliche Zielgruppe »Schüler« multimediale »Bildungs-Parcours« entwerfen, die drinnen wie draußen, auf Stadtrundgängen oder etwa im Museum, stattfinden können — ein mobiles Gerät mit seinen mannigfachen multimedialen und teamfähigen Eigenschaften ist zentrale Komponente des Konzepts. Ein schönes Beispiel für unsere Thematik, weitere werden sicher folgen, ist der hier nun aufgenommene Parcours »LVR-KULTURHAUS Landsynagoge Rödingen«, der innerhalb der BIPARCOURS-App aufgerufen werden kann.

Eine Plattform für verschiedene lokale Projekte bietet ja auch der hier schon von Beginn an genannte »Stolpersteine Guide«, und den jüngst erschienenen, für Smartphones geeigneten Geländerundgang für Besucher der KZ-Gedenkstätte Neuengamme finden wir auf der Plattform museum.de. Der Audioguide ist sowohl als mobile Webseite als auch über die Museumsapp erreichbar. In gewisser Hinsicht ist aber auch die App »Orte jüdischer Geschichte« eine Plattform, indem sie etliche Datenquellen zusammenfasst und für weitere offen ist.

Apps

LVR-KULTURHAUS Landsynagoge Rödingen | Der »Bildungs-Parcours« bietet eine »Spurensuche in der Synagoge« und erlaubt »auf spielerische Weise jüdisches Leben im Rheinland« zu entdecken → BIPARCOURS

KZ-Gedenkstätte Neuengamme – Geländerundgang | Der von Student*innen erstellte Audioguide führt über 12 Stationen durch die Gedenkstätte → mobile Webseite

Jüdische Orte in Bayern | »Ziel des Projektes Jüdische Orte in Bayern ist ein innovatives virtuelles Jüdisches Museum Bayern. Mit Hilfe der App können vor Ort jüdische Erinnerungsstätten erarbeitet und erfahrbar gemacht werden …Dabei reicht der Blick vom Mittelalter bis in die Gegenwart und den heutigen Umgang mit jüdischen Kulturgütern.« → iOS | Android

JüdischesWien | »Applikation, die BesucherInnen des Jüdischen Museums an Adressen Wiener jüdischer Geschichte führt. Diese Route verbindet die beiden Standorte des Museums in der Dorotheergasse und am Judenplatz.« → Android

Kölns jüdische Geschichte | »Dieser akustische Stadtspaziergang zur jüdischen Geschichte in Köln nimmt Sie anhand von fünf Etappen mit auf eine informationsreiche und bedeutsame Stadttour. Der Ausflug beginnt am historischen Rathaus in der Altstadt und endet auf dem jüdischen Friedhof in Köln-Bocklemünd. Entlang einer akustischen Spurensuche veranschaulicht die App das Schicksal und die Regionalgeschichte der Juden in Köln.« → iOS

Erinnerungsorte für die Opfer des Nationalsozialismus | »Die App ermöglicht eine neue Form des Erinnerns an die Opfer des Nationalsozialismus. Sie finden mehr als 200 Erinnerungsorte mit Informationen über Gedenkstätten, Museen, Dokumentationszentren, Mahnmale und Initiativen, die an Menschen erinnern, die unter der NS-Gewaltherrschaft ermordet wurden. Die Orte werden mit einem Kurztext und Hinweisen zum pädagogischen Angebot vorgestellt, außerdem finden Sie Informationen zu Ansprechpartnern, Anfahrt und Öffnungszeiten.« → Android | iOS

Zwangsarbeit. Die Zeitzeugen-App der Berliner Geschichtswerkstatt | »Berlin war ein Zentrum der Zwangsarbeit: Zwischen 1938 und 1945 musste eine halbe Million Zwangsarbeiter – Männer, Frauen und Kinder – in Berliner Fabriken, Dienststellen und Haushalten arbeiten, so viele wie in keiner anderen Stadt Europas. Aus der „Volksgemeinschaft“ ausgegrenzt, lebten sie in über 3000 Lagern, direkt vor der Haustür der Berliner.« → Android | iOS

Berühmte Grabstätten auf historischen Friedhöfen in Deutschland | Die App zu »1.000 kulturhistorisch bedeutenden Grabmalen« und »37 national bedeutsamen historischen Friedhöfen in Deutschland« thematisiert auch die jüdischen Friedhöfe »Schönhauser Allee« sowie »Weißensee« (beide Berlin), »Langenfelde« und »Altona« (beide Hamburg) sowie den »Heiligen Sand« in Worms. Sie »navigiert den Nutzer zu den einzelnen Grabmalen und vor Ort können die Informationen als Audio-Datei abgespielt werden.« → Web-App

Orte jüdischen Lebens Berlin | »Diese App bietet Informationen zu Orten jüdischen Lebens in Berlin von 1933 bis 1945 … Über eine historische und eine aktuelle Karte sind Orte oder ganze Touren im Stadtgebiet zu finden. Zu jedem dieser Plätze existieren Informationen, Bilder, zum Teil auch Tonaufnahmen oder Filme. Zusätzliche Informationen können über Personenportraits, ein Glossar oder eine Zeitleiste gewonnen werden.« → Android | iOS

Visit USHMM (United States Holocaust Memorial Museum): The Museum’s Mobile App | Unter anderem: »My Visit: Create your own itinerary from exhibitions and events specific to the day of your visit. — Personal Stories: Explore the stories of individuals who experienced the Holocaust and refer to them throughout your visit. Discover more through items in our collections, including family photographs, personal artifacts, and videos of Holocaust survivors recounting their stories …« → Android | iOS

Historische jüdische Friedhöfe in Berlin | Historic Jewish Cemeteries in Berlin | Weißensee, Schönhauser Allee, Große Hamburger Straße → Mobile Webseite

Anne Franks Amsterdam | »… ist eine virtuelle Wanderung durch Amsterdam auf den Spuren Anne Franks und der jüdischen Gemeinschaft. Das Multimedia-Projekt vermittelt ein eindringliches Bild der besetzten Stadt und ihrer Bewohner während des Zweiten Weltkrieges und lässt Geschichte lebendig werden.« → Android

Verdrängt und ausgeplündert: Mannheimer Juden im Dritten Reich | »Der Bild- und Audiowalk … lädt Sie zu einer Spurensuche in der Mannheimer Innenstadt und der Neckarstadt West ein. Mit der vom Stadtarchiv Mannheim – Institut für Stadtgeschichte konzipierten App können Sie die jüdische Geschichte der Stadt vor Ort kennenlernen. Suchen Sie sich selbst Ihren Weg entlang der 17 Stationen und hören oder lesen Sie, welche Geschichten sich hinter einzelnen Orten und Gebäuden verbergen.« → Android | iOS

70 Voices: Victims, Perpetrators and Bystanders | »In the build up to Holocaust Memorial Day, the Holocaust Educational Trust has launched ‘70 Voices’ – a free to download app, website and podcast to commemorate the 70th anniversary of the end of the Holocaust and the liberation of the camps. Looking at the first-hand accounts of victims, perpetrators, bystanders and others who witnessed the Holocaust, ‘70 Voices’ will explore the Holocaust through 70 different voices of those who experienced, witnessed and orchestrated it.« → Android | iOS | Amazon

LandauerWalk | »Die App folgt der Geschichte von Kurt Landauer, der 1932 mit dem FC Bayern die Deutsche Meisterschaft gewonnen hat, von den Nationalsozialisten verfolgt wurde und nach dem Krieg den Verein wieder aufgebaut hat. Anhand von prägnanten Orten in der Münchner Innenstadt lässt sich Landauers Lebensgeschichte eindrucksvoll nacherzählen. Das Kaufhaus seiner Eltern, der Ort der Meisterfeier 1932, die Schauplätze der Reichspogromnacht 1938, die im Zweiten Weltkrieg zerstörte Geschäftsstelle des FC Bayern …« → Android | iOS

Mahn- und Gedenkstätte Steinwache Dortmund | »Die App führt durch die Dortmunder Innenstadt und die anliegenden Vororte. Sie informiert über Orte, die für Dortmund im Nationalsozialismus von Bedeutung waren, z.B. über den Standort der alten Synagoge oder das Außenlager des KZ Buchenwald. Mit Hilfe der Kartennavigation und einer Anpeilhilfe wird man zum gewünschten Ort gleitet.« Stolpersteine und aktuelle Veranstaltungen der Steinwache sind ebenfalls enthalten. → Android | iOS

Stolpersteine Guide | »Erkunde die Geschichte hinter den Stolpersteinen. Es sind Gedenksteine für die Opfer des Nationalsozialismus. „Hier wohnte“ steht auf den 10x10cm großen Mahnmalen des Künstlers Gunter Demnig. Es folgen ein Name, ein Geburtsdatum, und die Daten von Vertreibung, Deportation und Ermordung. Stolpersteine werden vor den letzten selbst gewählten Wohnorten der Verfolgten in das Pflaster eingelassen.« Lokale Initiativen, etwa Schülerprojekte, beteiligen sich an diesem Angebot, etwa in Gütersloh. → Android | iOS

Stolpersteine in Bochum | »Die Stolpersteine des Kölner Künstlers Gunter Demnig werden seit 2004 in Bochum verlegt. Sie finden sich überall im Stadtgebiet, und zwar genau dort, wo Menschen wohnten, die in der NS-Zeit verfolgt und ermordet wurden. Mit dieser App haben Sie schnell und einfach Zugriff auf die Orte der Stolpersteine in Bochum. Stolpersteine, das sind kleine Erinnerungszeichen, die zusammengenommen ein außergewöhnliches Denkmal bilden. In Bochum beteiligen sich zahlreiche Menschen als Paten für einzelne Stolpersteine und recherchieren die Biografien derer, an die die Stolpersteine erinnern.« Die App ist ein Open-Source-Projekt (https://github.com/optionu/stolpersteine-android). → Android | iOS

Stolpersteine München | »… zeigt „digitale Stolpersteine“ im Stadtgebiet Münchens auf einer Karte an. Befindet man sich an einer der über hundert* Adressen im Stadtgebiet, erkennt die App Ihren Standort und öffnet automatisch eine Liste der Namen von Menschen, die hier ihren letzten Wohnsitz hatten. Zu jedem Namen steht ein Lebenslauf zur Verfügung, teilweise mit Foto und Hintergrund-Informationen zu wichtigen historischen Ereignissen.« In besonderem Maße Virtuelle Stolpersteine ; die reale Verlegung ist im öffentlichen Raum in München (noch) nicht erlaubt. → Android | iOS

Stolpersteine in Hamburg | Zur Webseite des Projekts gibt es auch ein Angebot für mobile Geräte. → mobile Webseite | iOS


Stolpersteine in Berlin
| »Geschichte wird lebendig mit der größten und ständig aktualisierten Sammlung Berliner Stolpersteine.« (Ob die Beschreibung der App immer den richtigen Ton trifft ?) Die verwendeten Daten enstammen dem (vorbildlich offenen, als CSV abrufbaren) Datensatz Liste der Stolpersteine Berlin der dortigen “Koordinierungsstelle“ . → Android | iOS

Stolpersteine Kiel | »Enthält alle auf der Webseite der Kieler Stolpersteine verzeichneten Stolpersteine … sämtliche Fotos und vorhandene Biografien … können in der App abgerufen werden.« → Android

Bâleph – Ein Streifzug durch Basels jüdische Geschichte | »Vom Mittelalter bis heute, von Einzelschicksalen bis zur Weltgeschichte: Der App-Stadtrundgang ‹Bâleph› ist ein Streifzug durch 800 Jahre jüdisch-baslerische Geschichte..« → Webseite

Orte jüdischer Geschichte | Die App führt zu ortsbezogenen Online-Artikeln (ca. 2.500, Wikipedia, epidat und weitere) zur deutsch-jüdischen Geschichte im Umkreis des aktuellen Standortes oder eines frei wählbaren Ausgangspunktes in Deutschland (und darüber hinaus). → Web-App

[Version: 23. April 2016. Updates: neuer Abschnitt Plattformen, Hinweis auf Medaon und Tweetwalks, neue Apps.]

Diesen Artikel zitieren: Harald Lordick, »Mobile Apps zur deutsch-jüdischen Geschichte«, in: Deutsch-jüdische Geschichte digital, 13. November 2014, http://djgd.hypotheses.org/444.
  1. Auf einen Aspekt, die Frage nach der Zielgruppe, weist der Untertitel des empfehlenswerten Beitrags Mobile History von Kristin Oswald hin: »Apps für Geschichtsinteressierte, Apps für Historiker«? Dann der Fokus: auf Inhalt oder auch methodische Hilfsmittel? Dann die Technik: nativ, hybrid, Web-App oder auch eine für mobil geeignete Webseite ? Und deutsch-jüdische Geschichte schließlich ist ohnehin ein weites Feld … Blogbeiträge zu »Geschichts-Apps« findet man übrigens mit einer passenden Abfrage auf Planet History []
  2. Medaon 9 (2015), 17 []
  3. Siehe etwa »#MemorialWalk – Tweetup in Neuengamme und Dachau – Zwei interaktive Rundgänge zu Zeitspuren und Erinnerungszeichen in zwei unterschiedlichen Gedenkstätten« (Zusammenfassung bei storify) oder Als #Spurenleser auf den Spuren jüdischen Lebens in München []
  4. Die von »Bildungspartner NRW« angebotene BIPARCOURS-App zielt auf den Einsatz in Bildungseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen. []

6 Gedanken zu „Mobile Apps zur deutsch-jüdischen Geschichte

  1. Ein Kommentar, um mal wieder Propaganda für meinen eigenen Blog zu machen, wie man mir unterstellt… 😉 Es ist wichtig darüber nachzudenken, welche Inhalte über welches Medium vermittelt werden: Was leistet eine mobile Applikation gegenüber einer Webseite? Der Ortsbezug scheint eine solche Antwort zu liefern. Und in der Tat fällt auf, dass die Mehrheit der vorgestellten Apps mit Referenzen auf Orte arbeitet, was dem Medium „Mobile App“ gerecht wird. Letzlich geht es also um so etwas wie Medienspezifik…

    • Hallo Ruth, danke für Deinen Kommentar. Ja, die Möglichkeit, Informationen abhängig vom aktuellen Standort anzuzeigen und zu Orten hinzuführen, das ist wohl zunächst der gemeinsame Nenner dieser Apps und das gilt auch für die später hinzugefügten „Historische jüdische Friedhöfe in Berlin“ sowie „Anne Franks Amsterdam“. Ebenso verhält es sich etwa mit der hier nicht genannten App „Caminos de Sefarad“ zu jüdischen Orten in Spanien. Bin gespannt, wie sich das Thema noch entwickelt …

  2. Pingback: Guck mal, wer da bloggt 16! Blogs bei de.hypotheses.org | Redaktionsblog

  3. Pingback: Mobile Apps zur deutsch-jüdischen Geschichte | Deutsch-jüdische Geschichte digital | Erinnern in Speyer 1933-1945

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *