Hypotheses als Informationsinfrastruktur

Hypotheses ist keine Blogplattform, sondern eine Informationsinfrastruktur. So kann man es jedenfalls auch einmal betrachten. Die einzelnen Blogs lassen sich gezielt jeweils für sich durchsuchen, und man kann ebenso übergreifend alle Inhalte der Plattform in einem Zug recherchieren. Und eine offene maschinenlesbare Schnittstelle gibt es obendrein.

Maschinenlesbare Schnittstelle? Ja, wirklich! Das Protocol for Metadata Harvesting der Open Archives Initiative (OAI-PMH) ist, im Digitaltakt gemessen, geradezu ein Fossil, aber dadurch überaus stabil und bewährt. Kurz gesagt, werden damit Daten in Standardformaten wie Dublin Core XML über ein definiertes Kommunikationsprotokoll bereitgestellt und ausgetauscht.

Hier ein Beispiel, wie sich mit dieser Schnittstelle ›sprechen‹ lässt:

http://oai.openedition.org/?verb=ListRecords&metadataPrefix=oai_dc&set=blogs:djgd

Im Gegensatz zu den sonst üblichen WordPress-Blogs bietet Hypotheses eine solche Schnittstelle an. So sind wir Hypotheses-Blogger im Prinzip, dank der Infrastruktur von OpenEdition,1 technologisch auf Augenhöhe mit großen Anbietern der Branche, der Deutschen Nationalbibliothek etwa, die ihre Daten ebenso verteilt — das ist wirklich cool. Und so gelangen die (›bibliografischen‹) Metadaten der einzelnen Blogs in akademische Suchmaschinen wie ISIDOR und BASE, wo sie auch hingehören, und können auch sonst weiterverwendet werden, etwa in einer fachspezifischen Suchmaschine.2

Harvesting (OAI-PMH) eines Blogs bei Hypotheses zur Einbindung in eine fachspezifische Suchmaschine

Doch wozu eigentlich? Man findet unsere Inhalte via Goggle, Twtter und Farcebook3 doch sowieso !? Ja, richtig, aber sollten doch zunächst einmal und mindestens wissenschaftlichen Informationsinfrastrukturen4 zur Verfügung stehen – und das gelingt nur, wenn wir sie barrierearm nach den Regeln der Kunst anbieten.

Wo Licht ist …

Die Probe aufs Exempel. Eine Suche nach #NFDI, angesichts der langfristigen Förderaussichten zur Zeit das Topthema in den digitalen Geisteswissenschaften, bringt auch auf Hypotheses Treffer, exakt sechs (Screenshot). Natürlich hat sich Klaus Graf damit befasst, und Martin Dröge und Thorsten Hiltmann haben die NFDI-bezogene Tagung »Forschungsdaten in der Geschichtswissenschaft« angekündigt und nachbesprochen.

Aber es fehlt etwas in der Ergebnisliste, und zwar ausgerechnet das noch junge Blog Geisteswissenschaftliches Forum NFDI, hinter dem immerhin 22 Fachverbände stehen, die sich zur brandaktuellen Nationalen Forschungsdateninfrastruktur positionieren – kein unwichtiger Treffer, den man hier vermisst.

Suche bei OpenEdition / HypothesesDE nach NFDI

Der schlichte Grund ist wohl: es wird nichts gefunden, was nicht im Katalog von OpenEdition ist. Und was nicht im Katalog ist, verfügt auch nicht über die beschriebene OAI-PMH-Schnittstelle – und bleibt damit auch in den weiteren akademischen Informationsinfrastrukturen unsichtbar. So ist von dieser Seite her betrachtet Hypotheses eine Zweiklassengesellschaft. Dass bestimmte Blogs und Blogbeiträge redaktionell hervorgehoben werden und dass ein Katalog mit empfehlenswerten? bewährten? anerkannten? durchgehaltenen? …? Blogs gepflegt wird, mag angehen. Dass aber Beiträge als Webseiten zwar veröffentlicht, dann jedoch über die vorhandenen infrastrukturellen Mechanismen nicht findbar sind und dass die maschinenlesbare Schnittstelle nicht grundsätzlich zur Verfügung steht – das ist kaum sinnvoll. Es lässt Potenziale brachliegen und passt doch auch eigentlich nicht zur Hypotheses-Community, die Konzepten wie »digital«, »open«, »publish first – filter later« oder »Barcamps« zuneigt.

Hier ist also durchaus noch Luft nach oben. Doch das soll uns keineswegs die Laune verderben. Denn es sind insbesondere auch die ›inneren‹ Werte, die, wenn sie denn verfügbar sind, Hypotheses so überaus interessant machen. Infrastruktur fängt vor der eigenen Haustür an. Spätestens.

Herzlichen Glückwunsch, Hypotheses, zum Geburtstag, und auf die nächsten sieben Jahre!

Beitragsbild “OAI-PMH” sowie Abb. 1 “Harvesting Hypotheses Blog”: Harald Lordick, CC-BY-SA; Abb 2: OpenEdition Suche, Screenshot.

  1. Dokumentation der in OpenEdition verfügbaren OAI-PMH-Schnittstelle: https://oai-openedition.readthedocs.io/ []
  2. Siehe: Tobias Gradl, Harald Lordick und Andreas Henrich: Judaica recherchieren – Unterstützung bei der Realisierung forschungsspezifischer Suchlösungen durch die generische Suche von DARIAH-DE. DHd2016. Slides: doi: http://dx.doi.org/10.5281/zenodo.50332 []
  3. Namen geändert. []
  4. Informationsinfrastruktur hier verstanden im Sinne des RfII http://www.rfii.de/de/themen/#Informationsinfrastrukturen []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.