Ein BEACON-File für ein Blog ?

[Entwurf] Im Zusammenhang mit meinem Beitrag BEACON — »Leuchtfeuer« für Online-Publikationen stellte sich mir, im Grunde naheliegend, die Frage, warum Blogs (etwa bei hypotheses.org) eigentlich kein BEACON-File anbieten — zumal ihre einzelnen Beiträge in der Regel nicht katalogisiert werden1 und man doch gerade hier darum kämpft, von und in der Wissenschaft wahr- und ernst genommen zu werden. Die Anwendung von Standards hinsichtlich Lizenzen, Formate, Meta- und Normdaten sowie maschinenlesbarer Schnittstellen gehörte ja ohnehin zu den Essentials zeitgemäßer wissenschaftlicher Veröffentlichung.

Dass Theorie und Praxis des Digitalen Publizierens jedoch unter den herrschenden Umständen noch nach einer Schnittmenge suchen, kann man allerdings weithin beobachten, und insbesondere im WordPress-Universum ist es wohl nicht ganz leicht, in dieser Frage Fortschritte zu erzielen.

Da kommen einfache Lösungen gerade recht. Denn zumindest für die Autor*innen kann jedes Blog, scheint mir, eine solche Datei ohne größeren Aufwand selbst anbieten, und selbst für Gastbeiträge und die inhaltliche Normdaten-Anreicherung ist das in Grenzen möglich. Das sieht dann etwa so aus:

#FORMAT: BEACON
#PREFIX: http://d-nb.info/gnd/
#MESSAGE: Deutsch-jüdische Geschichte digital
#DESCRIPTION: ...
#INSTITUTION: ...
#CONTACT: ...
116117818||http://djgd.hypotheses.org/tag/lazarus-bendavid
105905208||https://djgd.hypotheses.org/223
1046473697||http://djgd.hypotheses.org/author/djgd
1046474146||http://djgd.hypotheses.org/author/macdjgd

Auf die Zeile #TARGET verzichten wir, und ebenfalls auf ihre Erläuterung, weil wir diese elegante Schnittstelle hier (leider!) nicht nutzen können. Dafür aber findet sich eine andere Lösung. Auf der Projektseite der Wikipedia heißt es zum BEACON-Format:

Sind drei Parameter angegeben (zwei |-Zeichen), gibt der dritte Parameter explizit an, auf welche Adresse verlinkt werden soll. In diesem Fall wird die URL nicht mittels Normdatei-Nummer und TARGET-Parameter zusammengesetzt, sondern direkt der vorhandene Link benutzt.

So können wir also die GND-IDs mit den Autoren-Beitragslisten unseres Blogs (»Zeige alle Beiträge von …«) verknüpfen2 — genau das, was wir hier brauchen.3 Das funktioniert selbst dann, wenn es zwei Autor*innen gleichen Namens geben sollte — denn hier werden die (pro Blog) eindeutigen Benutzernamen (»account«) verwendet. Analog dazu können wir eine GND-ID einem bestimmten »tag« zuordnen,4 oder, die einfachste Variante, einem bestimmten Beitrag.5

Das BEACON wird als Textdatei6 gespeichert und online verfügbar gemacht,7 optional in der Sidebar verlinkt (damit es auch von Google und Co. nicht übersehen wird), und weit wichtiger noch, in der Wikipedia bekannt gemacht.8 (Zumindest das BEACON-Findbuch hat das Blog schon kurze Zeit später nachgewiesen, und, darauf aufbauend, die ansprechende Seite bquest.info.)

Unterm Strich scheint das eine sinnvolle Ergänzung dazu, dass hypotheses.org, und das kann man nicht hoch genug schätzen, eine Blogplattform mit Anschluss an eine wissenschaftliche Suchmaschine ist — nämlich Isidore — dazu vielleicht ein anderes Mal mehr …

Diesen Artikel zitieren: Harald Lordick, »Ein BEACON-File für ein Blog ?«, in: Deutsch-jüdische Geschichte digital, 18. Mai 2015, https://djgd.hypotheses.org/748.
  1. Eine Ausnahme macht »Isidore«, siehe unten. []
  2. Siehe die Datenzeilen 3 und 4 des abgebildeten BEACON-Files. []
  3. Zu dieser Verknüpfung, das gilt es zu beachten, eignen sich individualisierte GND-IDs. []
  4. Siehe Datenzeile 1. []
  5. Siehe Datenzeile 2. []
  6. Plain Text; als Kodierung würde ich UTF-8 vorschlagen (die Spezifikation schreibt UTF-8 vor). []
  7. Hier tun sich allerdings unvermutete und wohl auch unnötige Hürden auf, denn in den Webspace des Blogs, das wäre das naheliegendste, ließ sich die Textdatei leider nicht hochladen — »… aus Sicherheitsgründen ist dieser Dateityp nicht erlaubt«. Ob eine Textdatei, die sich als solche zu erkennen gibt (.txt) wirklich gefährlicher ist, als wenn man sie als PDF oder Image ausgibt (dann ginge es nämlich) ? []
  8. Dazu wurde auf der Projekseite ein neuer Abschnitt Blogs angelegt und die Diskussion darüber eröffnet. Ein Alternative zum Vorgehen wäre, wenn es denn überhaupt weitere mitmachende Blogs gäbe, die einzelnen BEACON-Files (per Skript) einzusammeln und in einer gemeinsamen Datei zusammenzuführen. Das hätte dann ein BEACON-File für hypotheses.org zum Ergebnis. Inwieweit das inhaltlich sinnvoll und technisch praktikabel wäre, wäre noch zu diskutieren. []

Ein Gedanke zu „Ein BEACON-File für ein Blog ?

  1. Pingback: Harald Lordick, Ein BEACON-File für ein Blog? | mariarottler.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.