Über Harald Lordick

Wiss. Mitarbeiter im Salomon Ludwig Steinheim-Institut für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen. Mobile Web-App »Orte jüdischer Geschichte« · Kalonymos-Redaktion · Net Olam · Text+ · ORCID http://orcid.org/0000-0002-5070-4263 · GND http://d-nb.info/gnd/1046473697

Mehr Raum für Datenperspektiven – ›Minimal Editions‹ mit Hypotheses, Gitlab, Text+ Registry und Co.

»Hypotheses«, das »Blogportal für die Geistes- und Sozialwissenschaften«, wird intensiv und vielfältig genutzt. Es dient – naheliegend – der Öffentlichkeitsarbeit und Wissenschaftskommunikation, es werden aber auch Konferenzen, Lehrveranstaltungen und Forschungsprojekte dokumentiert, und anderes mehr wird geboten: Besprechungen von Quellen oder auch Neuveröffentlichungen von bereits (gedruckt) erschienener Literatur. Kein Zweifel: Hypotheses ist grundlegender und facettenreicher, als das Genre ›Bloggen‹ üblicherweise verspricht. Weiterlesen

Jüdische Jugendheime und das von Hugo Hahn und Erich Mendelsohn geschaffene »Haus der jüdischen Jugend« in Essen

»Plötzlich ist der Gedanke, daß wir Jugendheime brauchen, daß wir sie haben müssen, daß wir nicht mehr warten können, überall; es ist nicht, wie wenn ein neugeborener Gedanke zag angefaßt, vorsichtig weitergegeben, allmählich großgezogen wird, nein, er steht schon allein, er geht schon allein, nur das Haus fehlt ihm noch, Weiterlesen

Gegen die ›Zersplitterung‹ jüdischer Wohlfahrt – Zur Vorgeschichte der Zentralwohlfahrtsstelle

Jüdisches Wohlfahrtswesen hatte sich im Lauf des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts in zahlreiche Vereine, Verbände und Einrichtungen entwickelt und ausdifferenziert. Nach wiederholten Anregungen verdichteten sich im Frühjahr 1917 die Bestrebungen einer engeren Zusammenarbeit und Kooperation auf diesem Feld. Weiterlesen

Solidarität und Selbsthilfe – Jüdische Wohltätigkeits- und Bildungsvereine im 19. Jahrhundert

»Es wird als eine schöne Eigentümlichkeit unserer Zeit gerühmt, daß der Gedanke der Vereinigung (Association) in ihr lebendig ist, daß für alle weitergehenden Zwecke Vereine gebildet werden. Im Judentume ist dies etwas ganz Altes, das seit Jahrhunderten vielfach gepflegt worden, und in allen Gemeinden haben zu jeder Zeit Chebroth zu allen wohltätigen Zwecken bestanden.«1

Der Rabbiner, Forscher und Publizist Ludwig Philippson gab dies seinen Konfirmandinnen und Konfirmanden mit auf den Weg, und vermutlich hatte er dabei auch noch vor Augen, wie einst für die Kinder armer Gemeindemitglieder die jüdische Freyschule Dessau, die er selbst besucht, und an deren Entwicklung sein Vater Moses mitgewirkt hatte, entstanden war. Weiterlesen

  1. Ludwig Philippson: Der Rat des Heils. Eine Mitgabe für das ganze Leben an den israelitischen Konfirmanden (Bar Mizwah) und die israelitische Konfirmandin oder beim Austritt aus der Schule. Leipzig: Engel [ca. 1870]. []

Jüdische Wohlfahrtspflege in Ost- und Westpreußen im 19. Jahrhundert

Traditionelle Fürsorge

Die Chewra Kaddischa ist als Keimzelle des jüdischen Wohlfahrtswesens bezeichnet worden; manchmal war sie, darüber hinaus, der Ausgangspunkt jüdischer Gemeindeorganisation überhaupt, Weiterlesen

Jüdische Wohlfahrtsstatistik – Lina Morgensterns Übersicht über die jüdischen Frauenvereine 1893

Als Lina Morgenstern1 im Mai 1892 eingeladen wurde, an den Vorbereitungen der Columbia-Weltausstellung 1893 in Chicago mitzuwirken, mit dem Ziel, »eine würdige Darstellung der Frauenthätigkeit bei den verschiedenen Nationen zu ermöglichen«, übernahm sie den Vorsitz für den Bereich Frauen in der Haus- und Volkswirtschaft in Deutschland und erarbeitete dazu sechs statistische Wandtafeln für die Ausstellung. Vor allem aber fasste sie auch den Plan, »einen Überblick über die gesamte Frauenarbeit in Deutschland zu geben«. Weiterlesen

  1. Lina Morgenstern (25.11 1830 Breslau – 16.12.1909 in Berlin) hatte schon 18-jährig in Breslau den »Pfennigverein« zur Unterstützung von Schulkindern ins Leben gerufen. Mit dem »Frauen-Verein zur Beförderung der Fröbelschen Kindergärten« stellte sie sich 1859 gegen deren Verbot in Preußen, und setzte dies mit dem »Kinderpflegerinnen-Institut” und der Gründung der ersten Berliner Kindergärten auch in die Praxis um. Ihr Engagement für die Berliner Volksküchen, die nahrhafte und preiswerte Mahlzeiten an Bedürftige ausgaben (bis zu 10.000 am Tag), machte sie im Volksmund als »Suppenlina« bekannt. Im Wohlfahrtswesen und in der Frauenarbeit sah sie sowohl ein gesellschaftliches als auch ein emanzipatorisches Potenzial. 1896 organisierte sie einen großen internationalen Frauenkongress in Berlin, den ersten in Deutschland überhaupt. Ihre sozialfürsorgerischen Initiativen und ihr kämpferisches Engagement für Frauenrechte untermauerte sie mit einer intensiven schriftstellerischen Tätigkeit, u.a. in der von ihr herausgebrachten »Deutschen Hausfrauenzeitung« und in zahlreichen Monografien. []

Die Zerstörung des jüdischen Jugendheims in Essen in den Novemberpogromen 1938

Die Novemberpogrome in NS-Deutschland 1938 trafen die ganze Vielfalt jüdischen Lebens — Gemeindezentren, Wohlfahrtseinrichtungen, Synagogen, Betriebe, Ladengeschäfte, Wohnungen, Schulen und Ausbildungsstätten. Angegriffen wurden auch etliche der um 1930 in größeren Gemeinden wie Breslau, Berlin, München, Leipzig, Düsseldorf, Köln oder Essen entstandenen jüdischen Jugendheime. Sie hatten unter dem Druck der NS-Verfolgung, die die jüdische Bevölkerung seit 1933 aus dem öffentlichen Raum vollständig verdrängt hatte, breite und intensive Nutzung erfahren und waren unverzichtbare, existenzielle Orte im jüdischen Gemeindeleben geworden. Dies gilt auch für das von dem renommierten Architekten Erich Mendelsohn entworfene, 1932 eröffnete Haus der jüdischen Jugend in Essen.1 Das Essener jüdische Jugendheim fiel in den Novemberpogromen gezielter und letztendlich vollständiger Zerstörung zum Opfer.

Architekturcapricio_mit_Mendelsohn-Bauten

1. Städtebaulicher Akzent: Haus der jüdischen Jugend, Essen (ca. 1932). Architekt: Erich Mendelsohn


Weiterlesen

  1. Vgl. vom Verfasser: »… in jeder Stadt ein Haus, das der Jugend gehört« – Jüdische Jugendheime und das von Hugo Hahn und Erich Mendelsohn geschaffene Haus der jüdischen Jugend in Essen, in: Sabine Hering, Harald Lordick, Gerd Stecklina (Hg.): Jüdische Jugendbewegung und soziale Praxis, Frankfurt/M. 2017, S. 175–196; »Das schönste Jugendheim Deutschlands«– Erich Mendelsohns Haus der jüdischen Jugend in Essen 1932–1938. In: Kalonymos 19 (2016), 2, S. 1-5 (online: http://www.steinheim-institut.de/edocs/kalonymos/kalonymos_2016_2.pdf ); Erich Mendelsohns »Haus der jüdischen Jugend« recherchieren«, in: Deutsch-jüdische Geschichte digital, 4. September 2016, https://djgd.hypotheses.org/1013 []

Bloggen als gute wissenschaftliche Praxis

Nach gut zwei Jahrzehnten ist die 1998 erstmals erschienene Denkschrift der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zur »Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis«1 nun 2019 erneuert worden.

Die DFG koppelt ihre Förderung an die rechtsverbindliche Umsetzung der Leitlinien.2 Das Thema »Förderung« mag für wissenschaftliche Blogs beinahe ausnahmslos (bzw. zumindest noch?) nicht von Belang zu sein – gute wissenschaftliche Praxis ist aber natürlich relevant.
Weiterlesen

  1. Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis / Safeguarding Good Scientific Practice – Denkschrift / Memorandum, Weinheim 1998, 2. ergänzte Auflage 2013 https://www.dfg.de/download/pdf/dfg_im_profil/reden_stellungnahmen/download/empfehlung_wiss_praxis_1310.pdf []
  2. Vgl. »Umsetzung der Leitlinien«, S. 27, bei gegebenenfalls möglicher zweijähriger Übergangsfrist. []

#DHfromScratch – IT und Bibliothek ›mitnehmen‹

IT und Bibliothek ›mitnehmen‹? Das Verhältnis der Digital Humanities zu den Bereichen Bibliothek und IT hängt sicher sehr von den jeweiligen konkreten Rahmenbedingungen vor Ort ab (welche DH in welchem Umfeld?). Man darf wohl grundsätzlich von einem ähnlichen informationswissenschaftlichen und -technischen Grundinteresse als gemeinsamer Nenner dieser drei Felder ausgehen, und dass digitale Geisteswissenschaften von langwährender Erfahrung und Tradition der Infrastruktureinrichtungen profitieren können. Andererseits sind sie im Zuge digitaler Transformation in kreativer und stürmischer Entwicklung, so dass hier in der Praxis nicht selten ihre Agilität auf die stabile und langfristige Serviceorientiertheit bei Bibliothek, IT und Rechenzentren stößt — mit Reibungspotenzial. Wo Nachfrage auf (noch) kein Angebot stößt, bietet es sich an, Entwicklungen zu beobachten, denn Kooperationsmöglichkeiten nehmen erfahrungsgemäß im Zeitverlauf zu — Geduld zahlt sich aus. Die Frage ist jedenfalls unbedingt auch ›umzudrehen‹: Wie weit können diese Einrichtungen uns DH’er mitnehmen? Denn das können sie in vielen Bereichen durchaus! Ein Spannungsfeld also, das beste Voraussetzungen für eine fruchtbare Zusammenarbeit bietet. Generell erleichtert die Nutzung zunächst niederschwelliger Ansatzpunkte es, mit Bibliothek und IT ins Gespräch zu kommen. Dabei setzt die Urteils- und Kommunikationsfähigkeit auf geisteswissenschaftlicher Seite auch ein Mindestmaß an technologischem Know-How voraus. Für die konstruktive Zusammenarbeit sind schließlich gerade in Anbetracht jeweiliger durchaus sehr unterschiedlicher Berufsbilder Augenhöhe und Kollegialität entscheidend!
Weiterlesen

Die Öffnung der GND und die historische Forschung (Ausblick auf das GND4C-Forum 2019)

Die vielen tatsächlichen und weiteren potenziellen Akteure im Zusammenhang der GND bringen vielfältige Perspektiven auf die GND mit, und auch die Betrachtung von Seiten der historischen Forschung wird unterschiedliche Perspektiven und Interessen haben. Die Vernetzung von Online-Publikationen via Linked Open Data als Motivation gehört sicher dazu. Weiterlesen