Solidarität und Selbsthilfe – Jüdische Wohltätigkeits- und Bildungsvereine im 19. Jahrhundert

»Es wird als eine schöne Eigentümlichkeit unserer Zeit gerühmt, daß der Gedanke der Vereinigung (Association) in ihr lebendig ist, daß für alle weitergehenden Zwecke Vereine gebildet werden. Im Judentume ist dies etwas ganz Altes, das seit Jahrhunderten vielfach gepflegt worden, und in allen Gemeinden haben zu jeder Zeit Chebroth zu allen wohltätigen Zwecken bestanden.«1

Der Rabbiner, Forscher und Publizist Ludwig Philippson gab dies seinen Konfirmandinnen und Konfirmanden mit auf den Weg, und vermutlich hatte er dabei auch noch vor Augen, wie einst für die Kinder armer Gemeindemitglieder die jüdische Freyschule Dessau, die er selbst besucht, und an deren Entwicklung sein Vater Moses mitgewirkt hatte, entstanden war. Weiterlesen

  1. Ludwig Philippson: Der Rat des Heils. Eine Mitgabe für das ganze Leben an den israelitischen Konfirmanden (Bar Mizwah) und die israelitische Konfirmandin oder beim Austritt aus der Schule. Leipzig: Engel [ca. 1870]. []

Jüdische Wohlfahrtspflege in Ost- und Westpreußen im 19. Jahrhundert

Traditionelle Fürsorge

Die Chewra Kaddischa ist als Keimzelle des jüdischen Wohlfahrtswesens bezeichnet worden; manchmal war sie, darüber hinaus, der Ausgangspunkt jüdischer Gemeindeorganisation überhaupt, Weiterlesen

Jüdische Wohlfahrtsstatistik – Lina Morgensterns Übersicht über die jüdischen Frauenvereine 1893

Als Lina Morgenstern1 im Mai 1892 eingeladen wurde, an den Vorbereitungen der Columbia-Weltausstellung 1893 in Chicago mitzuwirken, mit dem Ziel, »eine würdige Darstellung der Frauenthätigkeit bei den verschiedenen Nationen zu ermöglichen«, übernahm sie den Vorsitz für den Bereich Frauen in der Haus- und Volkswirtschaft in Deutschland und erarbeitete dazu sechs statistische Wandtafeln für die Ausstellung. Vor allem aber fasste sie auch den Plan, »einen Überblick über die gesamte Frauenarbeit in Deutschland zu geben«. Weiterlesen

  1. Lina Morgenstern (25.11 1830 Breslau – 16.12.1909 in Berlin) hatte schon 18-jährig in Breslau den »Pfennigverein« zur Unterstützung von Schulkindern ins Leben gerufen. Mit dem »Frauen-Verein zur Beförderung der Fröbelschen Kindergärten« stellte sie sich 1859 gegen deren Verbot in Preußen, und setzte dies mit dem »Kinderpflegerinnen-Institut” und der Gründung der ersten Berliner Kindergärten auch in die Praxis um. Ihr Engagement für die Berliner Volksküchen, die nahrhafte und preiswerte Mahlzeiten an Bedürftige ausgaben (bis zu 10.000 am Tag), machte sie im Volksmund als »Suppenlina« bekannt. Im Wohlfahrtswesen und in der Frauenarbeit sah sie sowohl ein gesellschaftliches als auch ein emanzipatorisches Potenzial. 1896 organisierte sie einen großen internationalen Frauenkongress in Berlin, den ersten in Deutschland überhaupt. Ihre sozialfürsorgerischen Initiativen und ihr kämpferisches Engagement für Frauenrechte untermauerte sie mit einer intensiven schriftstellerischen Tätigkeit, u.a. in der von ihr herausgebrachten »Deutschen Hausfrauenzeitung« und in zahlreichen Monografien. []

Die Zerstörung des jüdischen Jugendheims in Essen in den Novemberpogromen 1938

Die Novemberpogrome in NS-Deutschland 1938 trafen die ganze Vielfalt jüdischen Lebens — Gemeindezentren, Wohlfahrtseinrichtungen, Synagogen, Betriebe, Ladengeschäfte, Wohnungen, Schulen und Ausbildungsstätten. Angegriffen wurden auch etliche der um 1930 in größeren Gemeinden wie Breslau, Berlin, München, Leipzig, Düsseldorf, Köln oder Essen entstandenen jüdischen Jugendheime. Sie hatten unter dem Druck der NS-Verfolgung, die die jüdische Bevölkerung seit 1933 aus dem öffentlichen Raum vollständig verdrängt hatte, breite und intensive Nutzung erfahren und waren unverzichtbare, existenzielle Orte im jüdischen Gemeindeleben geworden. Dies gilt auch für das von dem renommierten Architekten Erich Mendelsohn entworfene, 1932 eröffnete Haus der jüdischen Jugend in Essen.1 Das Essener jüdische Jugendheim fiel in den Novemberpogromen gezielter und letztendlich vollständiger Zerstörung zum Opfer.

Architekturcapricio_mit_Mendelsohn-Bauten

1. Städtebaulicher Akzent: Haus der jüdischen Jugend, Essen (ca. 1932). Architekt: Erich Mendelsohn


Weiterlesen

  1. Vgl. vom Verfasser: »… in jeder Stadt ein Haus, das der Jugend gehört« – Jüdische Jugendheime und das von Hugo Hahn und Erich Mendelsohn geschaffene Haus der jüdischen Jugend in Essen, in: Sabine Hering, Harald Lordick, Gerd Stecklina (Hg.): Jüdische Jugendbewegung und soziale Praxis, Frankfurt/M. 2017, S. 175–196; »Das schönste Jugendheim Deutschlands«– Erich Mendelsohns Haus der jüdischen Jugend in Essen 1932–1938. In: Kalonymos 19 (2016), 2, S. 1-5 (online: http://www.steinheim-institut.de/edocs/kalonymos/kalonymos_2016_2.pdf ); Erich Mendelsohns »Haus der jüdischen Jugend« recherchieren«, in: Deutsch-jüdische Geschichte digital, 4. September 2016, https://djgd.hypotheses.org/1013 []

Hypotheses als Informationsinfrastruktur

Hypotheses ist keine Blogplattform, sondern eine Informationsinfrastruktur. So kann man es jedenfalls auch einmal betrachten. Die einzelnen Blogs lassen sich gezielt jeweils für sich durchsuchen, und man kann ebenso übergreifend alle Inhalte der Plattform in einem Zug recherchieren. Und eine offene maschinenlesbare Schnittstelle gibt es obendrein. Weiterlesen

»Orte jüdischer Geschichte« als Smartwatch-App?

Zumindest vom Anspruch her sollte gerade eine App wie »Orte jüdischer Geschichte« möglichst einfach, intuitiv, zügig und vielleicht auch beiläufig zu bedienen sein — man ist ja nun mal unterwegs. So scheint mir eine Smartwatch als Hardware dafür besonders geeignet — das gilt es, auszuprobieren. Weiterlesen

GND-Schlagwortregister zum Blog »Deutsch-jüdische Geschichte digital«

Die Beiträge des Blogs »Deutsch-jüdische Geschichte digital« sind mittels der Gemeinsamen Normdatei (GND) verschlagwortet. Jeder Registereintrag auf dieser Seite bietet jeweils drei Verknüpfungen: 1) zu den entsprechend annotierten Blogbeiträgen, 2) zum Linked Data Service des Steinheim-Instituts, und 3) zur GND-Seite der Deutschen Nationalbibliothek. Weiterlesen

Fachspezifische und nutzerzentrierte Perspektiven — Quellen vernetzen mit der Gemeinsamen Normdatei

GND-Verschlagwortung und BEACON-Dateien ermöglichen eine etablierte1 und attraktive Technik, die mit ihrem Potenzial an überraschenden Entdeckungen und gestalterischen Spielräumen sogar ihre vergnüglichen Seiten hat. So komme ich durchaus gern auf die Frage zurück, was man damit eigentlich anfangen kann.
Weiterlesen

  1. In einem Blogbeitrag 2015 erwähnte ich die Zahl von seinerzeit 350 BEACON-Datenquellen. Ein aktueller Blick ins BEACON-Findbuch verrät uns, dass 2016 nun schon 462 Angebote teilnehmen — ein bemerkenswerter Zuwachs in kurzer Zeit also, der von der Anziehungskraft dieses Verfahrens zeugt. []

Geschichte im Telegram(m)-Stil

Was lässt sich mit den offenen Daten des Landes NRW anfangen? Welche sinnvollen Apps lassen sich damit entwickeln? Antworten darauf gaben die vielen engagierten Teilnehmer*innen des zweiten Hackathons der Open-NRW-Initiative. Und ganz im Sinne des Leitmotivs “Wie kann man den Alltag der Menschen in Nordrhein-Westfalen erleichtern?” machten im Wettbewerb vor allem Projekte mit ausgesprochen sozialer Ausrichtung das Rennen — auch das hat mir gut gefallen.
Weiterlesen

Erich Mendelsohns »Haus der jüdischen Jugend« recherchieren

Wer sich mit deutsch-jüdischer Geschichte etwas näher befasst, der hat sicher schon etwas von Erich Mendelsohn, einem der bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts, gesehen oder gehört. Mir ist er wieder begegnet bei der Vorbereitung der Konferenz zur Jugendbewegung des Steinheim-Instituts und des Arbeitskreises jüdische Wohlfahrt — existierte doch in Essen in den 1930er Jahren ein von Mendelsohn entworfenes und in vielerlei Hinsicht bemerkenswertes jüdisches Jugendheim. Weiterlesen