Lazarus Bendavid ›annotiert‹

Früher mit »spitzer Feder«, heute mit »Annotator« ?

Abb. 1: Digitalisierte Briefe von Lazarus Bendavid im Leopold-Zunz-Archiv

1. Digitalisierte Briefe von Lazarus Bendavid im Leopold-Zunz-Archiv

[→ abstract] Als ich 2013 einen Vortrag Jüdische Bibliophilie vorbereitete,1 stieß ich in der herausragenden Sammlung DigiBaeck auf die Selbstbiografie von Lazarus Bendavid. 2 Das eher bescheiden daherkommende (weil schon ältere) Digitalisat hatte zwar vom äußeren Anschein her weniger mit meinem damaligen Thema zu tun, es weckte aber mein Interesse — trotz oder gerade wegen des Fragezeichens in den Metadaten: »With manuscript additions and corrections by the author (?)«. Weiterlesen

  1. Jüdische Bibliophilie und ihre Schätze im Web, Vortrag im Seminar »Buch im Judentum | Judentum im Buch. Bibel – Bibliotheken – Bibliophilie«, Steinheim-Institut, 14. Mai 2013. []
  2. Fahnen der Selbstbiografie von Lazarus Bendavid auf DigiBaeck http://www.lbi.org/digibaeck/results/?qtype=pid&term=135737 []

Mit Normdaten angereichert — Die Bibliografie deutsch-jüdische Geschichte Nordrhein-Westfalen

Das Thema Bibliografie und Linked (Open) Data wird noch meist in der (vorwiegend bestandsorientierten) Bibliothekswelt diskutiert — dabei passt es natürlich genau so gut auch in den Bereich der (eher themenzentrierten) wissenschaftlichen Bibliografie. Nach einer notwendigen Planungsphase1 ist der Einstieg geschafft: die online und frei erreichbare Web-Datenbank Bibliografie deutsch-jüdische Geschichte Nordrhein-Westfalen (direkt zur Datenbank) arbeitet jetzt mit der Gemeinsamen Normdatei (GND) der Deutschen Nationalbibliothek (DNB).

Bibliografie deutsch-jüdische Geschichte Nordrhein-Westfalen (Screenshot)

Bibliografie deutsch-jüdische Geschichte Nordrhein-Westfalen (Screenshot)

Weiterlesen

  1. Vgl. Harald Lordick: Mit neuem Schwung — Die „Bibliografie deutsch-jüdische Geschichte Nordrhein-Westfalen“, in: Kalonymos 17 (2014), 1, S. 7–9 (PDF) sowie Perspektiven einer fachspezifischen Regionalbibliografie im Lichte der fortschreitenden Digital Humanities? Die Online-Bibliografie Deutsch-Jüdische Geschichte Nordrhein-Westfalen, 2013 (PDF). []

Datenbank der in der NS-Zeit verbannten und verbotenen Autoren und Bücher

In der Auftaktveranstaltung von Coding da Vinci wurde auch die Datenbank der vom NS-Regime verbannten und verbotenen Bücher — im NS-Jargon ›Liste des schädlichen und unerwünschten Schrifttums‹ — vorgestellt.1 Man kann diese Liste frei herunterladen, als strukturierte Datenbank (im mittlerweile recht gebräuchlichen JSON-Format). Das mag etwas gewöhnungsbedürftig sein, ist aber angemessen, lassen sich doch maschinenlesbar strukturierte Daten gut analysieren und weiterverarbeiten.2

NS-Liste verbotener Bücher (DARIAH-DE Geo-Browser)

Erscheinungsorte der durch die NS-Liste(n) verbotenen Bücher im Zeitverlauf (DARIAH-DE Geo-Browser)

Die Liste enthält beinahe 6.000 Einträge (5885). Mehr als tausend der Bücher waren in Berlin erschienen (1071). Die frühesten Bücher, kaum zu glauben, stammen aus den 1840er Jahren (1843). Ein Jahrhundert nach ihrem Erscheinen waren also diese Texte für bürgerliche Freiheit und Frauenemanzipation, gegen Zensur, wieder ›gefährlich‹ geworden. Das letzte Buch wurde noch im Jahr 1944 verboten. Weiterlesen

  1. BerlinOnline Stadtportal. Unter dem Titel Vergessene Geschichte – NS-Buchverbotslisten digital zugänglich gibt es auf der Webseite von 3sat einen Beitrag zu der von Wolfgang Both vorangebrachten digitalen Fassung (Hinweis von @codingdavinci per Twitter). []
  2. Für wissenschaftliche Zwecke würde man sich wünschen, dass die Quelle auch in Form von Seitenabbildern (Bilddigitalisaten) verfügbar gemacht wird — zumal die Liste mittels Optical Character Recognition (OCR) digitalisiert wurde — fehlerfrei kann sie aufgrund dieses Verfahrens natürlich nicht sein, und ist es auch nicht (ganz). []

Digitale Spuren der Soncino-Gesellschaft

soncino-signetDas Jahr 1932 brachte die letzte Versammlung der Soncino-Gesellschaft, die NS-Zeit erzwang ihr sang- und klangloses Ende. Bis dahin aber, in kaum zehn Jahren, hatten die »Soncinos« weit über hundert nachgewiesene, meist kleinere, aber auch etliche stattliche Drucke befördert, heute rare und gesuchte Stücke — und damit eine den eigenen Zielen mehr als entsprechende Wirksamkeit entfaltet. Weiterlesen

Neue Datenquellen zur deutsch-jüdischen Geschichte (Coding da Vinci)

Einige sehr interessante und nun verfügbare Datenquellen wurden auf dem Hackathon Coding da Vinci vorgestellt. Der Wert einer solchen Veranstaltung liegt ja auch darin, dass sie als „Meilenstein“ dazu führt, dass jetzt und hier etwas online (oder erweitert online) erscheint (statt irgendwann – oder war das nur bei mir so?) Besonders aufgefallen jedenfalls sind mir persönlich, und das ist nicht vollständig, das jüdische Adressbuch und die Berliner Adressbücher überhaupt, die NS-Liste der verbotenen Bücher sowie das NS-Raubgut-Projekt. Weiterlesen

Jede Sammlung bringt Relevantes für deutsch-jüdische Geschichte

Coding da Vinci stellt ganz unterschiedliche Kultur-Sammlungen vor. Aber welche sind für die deutsch-jüdische Geschichte relevant? Alle! Bei den Ornithologen können wir z. B. nach Sammlungsobjekten des Afrikaforschers Emin Paschas recherchieren. Und über die Inhalte hinaus sind auch die jeweiligen technischen Lösungen der Sammlungsangebote auf jeden Fall beobachtenswert.

Was fand ich besonders spannend? Weiterlesen

Auf nach Berlin zu »Coding da Vinci ‒ Der Kulturhackathon«

»Welche neuen Perspektiven ergeben sich aus der Zugänglichmachung des kulturellen Erbes im digitalen Raum?« Antworten darauf sucht das Projekt »Coding da Vinci« (u.a. Deutsche Digitale Bibliothek, Open Knowledge Foundation und Wikimedia) mit seinem »Kulturhackathon« zu provozieren.

Da ich bei »Coding da Vinci« die von DARIAH-DE gehostete App »Orte jüdischer Geschichte« (siehe hier im Blog und dort im Programm) vorstellen darf, Weiterlesen

Erweiterte Perspektiven – Deutsch-jüdische Geschichte georeferenziert

Techniken der Georeferenzierung haben Potenzial für die historische Forschung – ihr konsequenter Einsatz wird insbesondere auch neue Formen der fachwissenschaftlichen Recherche möglich machen. Weiterlesen

Wer hat die schönste … ?

Ein Plädoyer für die gewohnte Funktionalität einer digitalen Edition

Neulich hörte ich bei einem Workshop zu digitalen Editionen in der Wissenschaft, dass ihre beständig erforderliche Pflege vor allem in der Anpassung an die sich ständig verändernden Lesegewohnheiten der Leser bestünde. Das war keine zur Diskussion gestellte These, sondern klang eher nach einer allgemein akzeptierten Voraussetzung. Das regte mich auf, und auch manch anderer Teilnehmer murmelte etwas von begrenzten Drittmitteln …. Weiterlesen

Smartphone-Web-App »Orte jüdischer Geschichte«

smartphone-app-orte-juedischer-geschichte-01[→ abstract] Eine Gedenktafel für die 1938 zerstörte Synagoge, an deren einstigen Standort das Stadtbild längst nicht mehr erinnert, der alte jüdische Friedhof, unscheinbar und versteckt gelegen, ein ehemaliges ›KZ-Außenlager‹ mitten in der City – nur zu leicht läuft man, unwissend bleibend, daran vorbei. Das wäre es doch: Irgendwo aus dem Zug steigen, das Smartphone anschalten, und nachsehen: was gab es (und gibt es vielleicht noch) hier zur deutsch-jüdischen Geschichte? Das war meine Idee für die hier nun vorgestellte Web-App. Weiterlesen