Neue Datenquellen zur deutsch-jüdischen Geschichte (Coding da Vinci)

Einige sehr interessante und nun verfügbare Datenquellen wurden auf dem Hackathon Coding da Vinci vorgestellt. Der Wert einer solchen Veranstaltung liegt ja auch darin, dass sie als „Meilenstein“ dazu führt, dass jetzt und hier etwas online (oder erweitert online) erscheint (statt irgendwann – oder war das nur bei mir so?) Besonders aufgefallen jedenfalls sind mir persönlich, und das ist nicht vollständig, das jüdische Adressbuch und die Berliner Adressbücher überhaupt, die NS-Liste der verbotenen Bücher sowie das NS-Raubgut-Projekt. Weiterlesen

Jede Sammlung bringt Relevantes für deutsch-jüdische Geschichte

Coding da Vinci stellt ganz unterschiedliche Kultur-Sammlungen vor. Aber welche sind für die deutsch-jüdische Geschichte relevant? Alle! Bei den Ornithologen können wir z. B. nach Sammlungsobjekten des Afrikaforschers Emin Paschas recherchieren. Und über die Inhalte hinaus sind auch die jeweiligen technischen Lösungen der Sammlungsangebote auf jeden Fall beobachtenswert.

Was fand ich besonders spannend? Weiterlesen

Auf nach Berlin zu »Coding da Vinci ‒ Der Kulturhackathon«

»Welche neuen Perspektiven ergeben sich aus der Zugänglichmachung des kulturellen Erbes im digitalen Raum?« Antworten darauf sucht das Projekt »Coding da Vinci« (u.a. Deutsche Digitale Bibliothek, Open Knowledge Foundation und Wikimedia) mit seinem »Kulturhackathon« zu provozieren.

Da ich bei »Coding da Vinci« die von DARIAH-DE gehostete App »Orte jüdischer Geschichte« (siehe hier im Blog und dort im Programm) vorstellen darf, Weiterlesen